Mein Filz-Tipp für ein perfektes Ergebnis: Pflanzenfaserreste aus dem Vlies entfernen

Hallo ,

manche Händler verkaufen sehr schöne Wolle, nur leider stören oft die vielen Pflanzenfasern im Wollvlies! Es lohnt sich also im Vorfeld  die kleinen Pflanzenteilchen vor dem Auslegen der Wolle aus dem Vlies zu entfernen. Keine leichte Aufgabe, dazu mühsam und oft sehr zeitintensiv. Aber der Aufwand lohnt sich.

pfanzenfaserreste-4

Ein gutes Hilfsmittel  zum Aufspüren von Pflanzenfaserresten ist ein Leuchtkasten. So kann man die störenden Teilchen nicht nur an der Oberfläche des Wollvlies sehen, sondern auch in den tieferen Lagen entdecken und mit einer Pinzette vorsichtig herausziehen. Alternativ kann man die Wolle auch gegen das Sonnenlicht halten um die kleinen „Störenfriede“ zu erkennen.

pfanzenfaserreste-2

pfanzenfaserreste-3

pfanzenfaserreste-1

Hier kann man ein nasses Pflanzenteilchen im festen Filz erkennen!

pfanzenfaserreste-6

pfanzenfaserreste-5

Einmal angezogen kommt im schlechtesten Fall viel mehr zum Vorschein als man befürchtet hat. Das kann dann zum Problem werden, wenn sich im späteren Filz-Prozess solche Pflanzenfaserreste an die Oberfläche hervor arbeiten. Im zarten Anfangsstadium herausgezupft stört man, wenn man nicht überaus behutsam vorgeht, die erste vorsichtige Verbindung der Wollfasern teilweise empfindlich. Auch später hat man es nicht leicht die Teilchen aus dem werdenden Filz zu ziehen ohne den Filz zu stören.

Wenn sich eine Pflanzenfaser überhaupt erst ziemlich zum Ende des Filzprozesses hin zeigt kann es sehr „haarig“ werden! Dann sorgt das Pflanzenteil beim Herausziehen für einen kleinen Hohlraum im Material und es entstehen Vertiefungen ähnlich wie bei einem Mottenfrass. Das kann zu diesem Zeitpunkt nicht mehr behoben werden und ist überaus ärgerlich 🙁

MEIN TIPP: Gerade bei günstigen Wollangeboten finden sich verstärkt Pflanzenfaserreste im Vlies. Deshalb solltest Du vor Deinem Filzprojekt genau überlegen und im Fall ein paar Euro mehr für Wolle investieren.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.